SPD fordert neue Bestattungsform für Borkener Friedhöfe

Der SPD Ortsverein spricht sich im Rahmen der Änderung der Borkener Friedhofssatzung für eine Erweiterung der Bestattungsformen auf den städtischen Friedhöfen aus.

Die Sozialdemokraten wünschen sich die Errichtung von Gemeinschaftsgräbern mit Grabmalen. Die Bestattung würde auf einem Gemeinschaftsgrabfeld erfolgen. Alle Grabstätten erhielten einen Grabstein mit einer Gedenktafel mit Namen, Geburts-/ Sterbedatum und eine einheitliche Bepflanzung für 20 bis 25 Jahre. Alle notwendigen Arbeiten, inklusive der Herrichtung und Pflege der Grabfelder, würden von der Stadt Borken übernommen, wie jetzt bei den Rasengräbern auch. Ein einfacher individueller Grabschmuck (z.B. Steckvase für Frischblumen) und eine Grablampe mit Erdspieß wären erlaubt, so die Borkener Genossen.

Einen entsprechenden Antrag wird die SPD-Fraktion in den Rat einbringen.